Zusammenfassung Vortrag Weingütertagung Offenburg 2014

Mir ging es in meinem Vortrag darum aufzuzeigen dass in einem Weinbaubetrieb zunächst die Basisdaten wie Webseite und Email stimmen müssen bevor über Schritte in die sozialen Netzwerke nachgedacht wird.

Nachfolgend noch einmal die von mir gezeigten Screenshots mit den weiterführenden Links auf die jeweiligen Webseiten. Für weitere nachfragen und Hilfestellungen stehe ich gerne zur Verfügung!

Ihre Homepage

Stellen sicher dass ihr Kunden die wichtigsten Daten ohne langes suchen finden. Adresse, Öffnungszeiten und Telefonnummer gehören direkt auf die Startseite.

Wie werden sie in der wichtigsten Suchmaschine dargestellt. Testen sie ihren Eintrag bei Google.

Beispiel 1

Weingut Clauer - Google-Suche

 

 

 

 

Beim Weingut Clauer besteht kein Handlungsbedarf alle Daten werden von Google richtig verknüpft und werden korrekt angezeigt

Beispiel 2

Weingut Walz - Google-Suche

 

 

 

 

Das Weingut Walz sollte unbedingt handeln, zum einen kontrollieren wer Werbung mit dem eigenen Namen schaltet, zum anderen einen Firmeneintrag bei Google erstellen um auch eindeutig in der rechten Spalte angezeigt zu werden.

Ihren kostenlosen Firmeneintrag pflegen sie unter folgendem Link:
http://www.google.com/business/

In der Regel ist ihr Weingut auf Google bereits eingetragen und Sie beantragen dann die Übernahme dieses Eintrages. Erst wenn sie den Eintrag von Google als den Ihren bestätigt bekommen haben, können Sie beginnen die Daten einzupflegen oder auch zu ändern, denn oft sind die Datensätze nicht korrekt.

Email

In meinem Vortrag bezog ich mich auf diese Studie die deutsche Weingüter und ihr Angebot im Web 2.0 untersucht. Dabei wurde unter Anderem auch geprüft wie sich deutsche Weingüter bei konkreten Emailanfragen. eines der Ergebnisse ist, ernüchternde 33% der Betriebe haben nie geantwortet!!

Einer der Teilnehmer merkte an, er habe diese Email ebenfalls erhalten, aber dort seien ALLE weiteren 200 Betriebe ebenfalls sichtbar als Adressaten aufgeführt gewesen weshalb er dann natürlich geantwortet hat.

Aber, es spielt eigentlich keine Rolle, beantworten sie Emails möglichst schnell und klar. Räumen sie ihrem Email Postfach eine klaren Platz im Tagesablauf ein, organisieren Sie wer auf die Emails zugreift und wer sie beantwortet. Die heutigen Emailprogramme bieten alle Möglichkeiten dies einfach zu organsiseren.

Zum nachlesen: Exploring German Winery Adoption of Web 2.0 Components: What impact does the size of a winery have on the use of social media and consumer engagement?  http://academyofwinebusiness.com/wp-content/uploads/2014/07/SMon02_Kolb_Dani.pdf

social media

Was ist social media: http://de.wikipedia.org/wiki/Social_Media

wasistsocialmedia

 

 

 

 

 

 

Nutzerzahlen und die 10 meist besuchten Webseiten der Welt 2013

Nutzerzahlen

 

 

 

 

 

 

Mit Facebook, Youtube, Wikipdia und Twitter gehören soziale Medien neben den Suchmaschinen zu den am meisten besuchten Webseiten der Welt. Die Aussage Nutzer sozialer Medien wären Internetsüchtig, Zeitvergeuder oder Ahnungslose kann so nicht gehalten werden. Weingüter müssen sich der Tatsache stellen dass viele ihrer Kunden bevorzugt die Kommunikationskanäle der sozialen Medien nutzen.

Welches soziale Netzwerk ist das richtige für mein Weingut?

Welches soziale Medium soll nun ein Weingut nutzen und anbieten? Ich persönlich empfehle wenigstens einen solchen Kanal anzubieten und zwar den, bei dem Sie als Betriebsinhaber oder Leiter am meisten Spass und Nutzen für sich selber sehen. Ungenutzte, verwahrloste Facebookseiten oder Twitteraccounts schaden mehr als dass sie helfen!

Social media funktioniert auch ohne großes Budget und mit zeitlich überschaubarem Aufwand.

Hier ein Artikel in englischer Sprache der sich mit dem Thema beschäftigt wie sich Unternehmen ihr soziales Netzwerk aussuchen: http://blog.bufferapp.com/how-to-choose-a-social-network

Rangliste social media

 

 

 

 

 

Die Zukunft hat begonnen, das Web 3.0

Die folgenden beiden Projekte zeigen schon ein wenig wie die Zukunft des sozialen Internet aussehen wird. Beide Projekte sind spannend und beschäftigen sich mit Themen die für Weingüter von großer Bedeutung sind, ich empfehle darum sich dort einzubringen, die eigenen Daten zu pflegen und falls nicht vorhanden diese dort zu hinterlegen.

Weinlagen-info

Weinlagen.org Achkarren

 

 

 

 

Weinlagen.info beschäftigt sich mit Ihrer Weinlage! In Zukunft werden Daten mit dieser Plattform verknüpft werden. Ich halte es für wichtig dass Sie ihre Lagen dort kontrollieren und gegebenenfalls eintragen.

Hier geht es direkt zu Weinlagen.info: http://www.weinlagen-info.de/ 

Bottlebooks

Bottlebooks   The easiest way to request and share wine data

 

 

 

 

Bottlebooks (Der Name ist abgeleitet von Facbook) könnte in Zukunft der Standard sein mit dem Winzer Daten mit anderen tauschen. Zum Beispiel mit Händlern die von Ihnen Bilder, Artikelbeschreibungen und EAN Codes erwarten. Diese Daten können die Händler dann direkt dort abrufen nachdem sie ihn dort freigeschalten haben. Großhändler wie Edeka und REWE beziehen ihre Daten von dort. Fachmagazine haben Bedarf an diesen Daten, die einschlägigen Weinführer ebenso wie ausländische Händler und Institutionen die ebenfalls in ihrer eigenen Sprache auf diese Daten zugreifen können wenn Sie dies wollen.

Dieses Projekt kann und wird das handling von Daten der Weinproduzenten deutlich vereinfachen: Ich empfehle Ihnen unterstützen Sie dieses Projekt und nutzen sie es!

Hier geht es direkt zu Bottlebooks.me: http://www.bottlebooks.me/de/bottlebooks-uebersicht/

SEIEN SIE IMMER HERR IHRER DATEN UND ENTSCHEIDEN SIE SELBST WAS DAMIT GESCHIEHT UND WER ZUGRIFF DARAUF HAT!

Für Nachfragen oder weiterführende Infos zögern sie bitte nicht mich zu kontaktieren,

Thomas Lippert

Kontakt | Webservice | Wein Online Awards | Vinocamp Deutschland

Leave a Comment

Filed under Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.